Mittwoch, 11. Januar 2012

Kauftipp: Dörrgerät

Noch eine Methode des Haltbarmachens außerhalb des Tiefkühlschranks ist das Trocknen, auch Dörren genannt.
Man kann im Backofen trocknen, in der Sonne trocknen (Norddeutsche Klimabedingungen machen das aber nicht so leicht) oder man besitzt einen Dörrgerät!
















Unser Dörrgerät ist von der Firma Stöckli und wirklich weiterzuempfehlen.
Man kann Temperatur und Zeit einstellen.
Temperatur ist ein besonders wichtiger Faktor, wenn man Kräuter trocknen möchte, diesen dürfen nicht so viel Hitze kriegen, sonst verlieren sie ihr Aroma.

Was kann man überhaupt Dörren:
  •  Obst jeder Art: Apfel, Bananen, Zwetschgen... ich nehme dazu gerne Fallobst an.
  • Gemüse: möglich ist hier theoretisch auch alles, ich arbeite derzeit an einem Versuch für selbstgemachtes Brühpulver. Ein Gedicht sind getrocknete Tomaten die man anschließend in Olivenöl einlegt.
  • Pilze: absoluter Klassiker - getrocknete Steinpilze zum Beispiel. Nebst Einkochen die beste Methode um Pilze haltbar zu machen
  • Fleisch: Ich liebe Dörrfleisch (Beef Jerky). Leider ist es gekauft entsetzlich teuer. Bisher habe ich einmal versucht Fleisch zu Dörren, aber das Ergebnis war kein Hit. Wer hier ein tolles erfolgreiches (und bitte selbst erprobtes - googeln kann ich selbst!) Rezept kennt, dass man auch erstmal in kleiner Menge probieren kann - bitte kontaktiert mich
Das Dörren selbst ist im Dörrgerät sehr einfach. Dörrgut einfüllen, Zeit und Temperatur gemäß Gerätevorgabe einstellen und dann muss man nur noch warten. Es empfiehlt sich, die einzelnen Siebe gelegentlich umzuschichten, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen.

Die Aufbewahrung erfolgt zum Beispiel in Gläser mit Bügelverschluss. Aber auch mit einem Folienschweissgerät kommt man hier weiter.

Wirklich wertvolle Informationen zur Haltbarkeit sind mir bisher im www nicht begegnet. Theoretisch sind getrocknete Pilze ewig haltbar. Sie verlieren allerdings nach 2-3 Jahren etwas an Geschmack.

Äpfel hatte ich schon nach einem Jahr noch gegessen, getrocknete Pflaumen habe ich grade die letzten aufgebraucht, die schon 3 Jahre auf dem Buckel hatten. Man muss darauf achten, dass kein Befall von Lebensmittelmotten oder Schimmel auftritt.
Getrocknetes Fleisch soll 1 Jahr haltbar sein. Wenn man bedenkt, dass Dörrfleisch früher oft als Nahrungsvorrat für lange Expeditionen genutzt wurde, bestätigt sich diese Annahme. Allerdings kann ich hier keine eigenen Erfahrungswerte vorweisen.

Kommentare:

  1. über kurz oder lang möchte ich ein Dörrgerät haben. Warum hast Du Dich für ein Rundes entschieden, hat das Vorteile gegenüber den eckigen?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eckig kenne ich nur diese ultrateuren Geräte deren Nutzen/Vorteil sich für mich nicht so recht erschlossen hat. Die normalen Dörrgeräte sind doch eigentlich immer rund? Ich habe mich nach einiger Recherche für Stöckli als Marke entschieden und den Kauf nie bereut. Besitze das Tierchen ja schon seit mehreren Jahren. LG :)

      Löschen